Ausflug nach Salzburg

Freitag, 07 November 2014 07:43
Die Teilnehmer der MK Neumarkt am Ausflug nach Salzburg. Im Hintergrund die Festung Hohensalzburg Die Teilnehmer der MK Neumarkt am Ausflug nach Salzburg. Im Hintergrund die Festung Hohensalzburg

Die meiste Zeit des Jahres kommen die Mitglieder der Musikkapelle nur zusammen, um in den Proben ihre Fertigkeit im Spielen der Instrumente zu perfektionieren. Da aber die Musik Teil der Bildung und die Musikkapelle ein kultureller Verein ist, wollte man auch andere Bereiche der Kultur abdecken und beschloss daher, eine Stadt zu besichtigen, die für ihre Schönheit und ihr kulturelles Angebot über die Grenzen Europas hinaus bekannt ist.

Die Stadt Salzburg schien dafür am besten geeignet, da sie sicherlich eine der schönsten Städte Österreichs ist, vielleicht sogar die schönste. Salzburg genießt als die Stadt Mozarts weltweiten Ruhm und ist daher sicher ein passendes Ausflugsziel für Musikliebhaber, doch da Mozartkugeln dann doch etwas zu kitschig und touristisch ankamen, beschloss man, sich lieber auf die barocken Schlösser und Bauten der Erzbischöfe von Salzburg zu konzentrieren. So wurde gleich am Samstagmorgen, nach der Ankunft in Salzburg, das Schloss Hellbrunn und die dazugehörigen Wasserspiele und das Monatsschlössl besichtigt, aber, obwohl das Wetter herrlich war, war es trotzdem zu kalt um die Wasserspiele genießen zu können. Am nächsten Morgen war dann die bekannte Festung Hohensalzburg an der Reihe, die zum Teil mittelalterliche Residenz der Erzbischöfe, die majestätisch über der Stadt aufragt und im Laufe der Zeit zu einer der größten Burganlagen Europas ausgebaut wurde.

Neben dem kulturellen war aber auch für das leibliche Wohl gesorgt, und man kann sich sicher sein, dass die Herren und Frauen Musikanten auch diesen Teil der Reise nicht vernachlässigten. Am Abend aß man in einer kleinen Brauerei außerhalb der Stadt und dann zogen Alt und Jung und Busfahrer ins Zentrum, um die Stadt unsicher zu machen. Angetan in Lederhose und Dirndl machte man einen ersten Halt im Augustiner Bräu, um dann in weniger illustre Lokale weiterzuziehen und es kostete dem Vizeobmann und seinen Helfern einige Mühe, dass niemand auf dem Weg verloren ging und am Ende alle wohlbehalten in ihren Betten landeten.

Als man sich dann am Sonntagnachmittag auf den Heimweg machte, konnten die Organisatoren beruhigt feststellen, dass der Ausflug seinen Zweck erfüllt hatte und auch das ausgelassene Beisammensein nicht zu kurz gekommen ist.

Bedanken möchte sich die Reisegruppe bei den beiden Organisatorinnen Astrid Steiner und Angelika Tauber, die ein tolles Programm auf die Beine gestellt und von Kopf bis Fuß alles durchgeplant haben.


von Philipp Ferrara

Aktuelle Besucheranzahl

Aktuell sind 98 Gäste und keine Mitglieder online