Das Frühlingskonzert der Musikkapelle Neumarkt 2015

Sonntag, 29 März 2015 13:00
Im Bild: die neuen Jungmusikanten welche in den Reihen der MK Neumarkt aufgenommen wurden. William Calliari, Johanna Untersulzner, Mara Lucifero, Anita Rossi und Florian Zanotti (v.l.n.r.) Im Bild: die neuen Jungmusikanten welche in den Reihen der MK Neumarkt aufgenommen wurden. William Calliari, Johanna Untersulzner, Mara Lucifero, Anita Rossi und Florian Zanotti (v.l.n.r.)

Langsam, langsam schüttelt das Land die letzten Spuren des Winters ab, der Frühling hält Einzug und auch der Sommer schickt seine Vorboten. Und mit diesen beiden Herren kommt auch die große Zeit der Musikkapellen in diesem Land.

Die Musiksaison kündigt sich mit den allerorts um diese Zeit abgehaltenen großen Saalkonzerten der Dorfkapellen an, so auch in Neumarkt. Die ganze kalte Jahreszeit über haben die Neumarktner Musikanten fleißig geprobt und sind zwei-, ja oft auch dreimal in der Woche zusammengekommen um miteinander zu musizieren. Schließich war die Zeit reif, das mühsam Geprobte vor Publikum zu spielen und man lud das ganze Dorf zum alljährlichen Frühjahrskonzert im Haus Unterland ein. 

Jeder Musikant wird diesen Moment kennen und auch fürchten, wenn im Saal die Lichter ausgehen und Stille eintritt und Augen und Ohren sich gespannt auf die Musikanten richten, die nun ihre Instrumente ansetzen, in diesem Moment sind Anspannung und Nervosität am größten. Doch dann erklingt der erste Ton und man wird von der Musik weit über die Nervosität hinaus getragen. Und dieser erste Ton trug Musiker wie Zuschauer gleichermaßen in die Szene einer Krönungszeremonie. In den Nächsten Stücken lies die Musik den ganzen Saal reisen, zuerst nach Ungarn, dann nach Russland. Im bei weitem am anspruchsvollsten Stück nahmen die Zuschauer an einer Ausstellung von Bildern eines russischen Meisters teil, dann flog die Musik weiter, man wurde auf die Arche Noah versetzt, lachte über die sprechenden Hennen eines Animationsfilmes und staunte über die einziehenden Ringer bei einer Olympiade. 

Damit das Publikum bei all diesen Abenteuerlichen Ausflügen nicht verloren ging, fungierte Georg Kofler als Reiseführer. Gekonnt und mit viel Humor gab er Hintergrundinformationen zu Stücken und Komponisten und flüsterte dem Publikum einige Geheimnisse der Musikkapelle zu. Besonders aus dem Leben der Musikkapelle hatte er dieses Jahr viel zu erzählen, schließlich hatte die Musik Nachwuchs dazugewonnen, da wären Anita Rossi, Johanna Untersulzner und Mara Lucifero bei den Klarinetten, Florian Zanotti beim Horn und William Calliari beim Euphonium. Nicht ganz so blutjung, aber noch lange nicht grau und verknöchert sind hingegen drei andere Neulinge, die schon einige Jahre bei anderen Kapellen gespielt haben, da wären Christian Pichler aus Salurn und Stephan Baldauf aus Burgeis an der Klarinette und Thoams Facchini aus Salurn beim Schlagzeug. Andere Mitglieder wurden hingegen wegen der langen Zeitgenannt die sie jetzt schon bei der Musikkapelle dabei sind geehrt, wie zum Beispiel Astrid Steiner, die schon seit 10 Jahren als Marketenderin in der Kapelle ist und zu ihrem 10 Jährigen Jubiläum auch noch ein ganz besonderes Anliegen von ihr durchsetzen konnte: nämlich den Hut für die Marketenderinnen! Wie einige sicher wissen, beinhaltet die Tracht der Neumarktner Musikantinnen nämlich keinen Hut, doch auf Astrids betreiben („Zu a Trocht kheart a Huat!“) wurden zumindest für die Marketenderinnen Hüte angeschafft. Und ein weiterer Musikant wurde in Georgs Rede besonders hervorgehoben: der Nikolaus, unser Obmann, der einen runden Geburtstag, nämlich den Fünfzigsten, zu feiern hatte!

Nun war, trotz der anfänglichen Nervosität, das Konzert erfolgreich über die Bühnen gebracht, und die Musikanten luden ihre Gäste zu einem Glas Wein und etwas Aufschnitt ein, damit auch die, die mit Musik nichts am Hut haben, auf ihre Kosten kommen und die Kapelle auch nächstes Jahr wieder beehren.

 

 

von Philipp Ferrara

Aktuelle Besucheranzahl

Aktuell sind 103 Gäste und keine Mitglieder online